| das festival

PROSANOVA ist ein Festival für junge Literatur, das seit 2005 alle drei Jahre in Hildesheim stattfindet. Die künstlerische Leitung setzt sich zusammen aus den Herausgeber°innen der Literaturzeitschrift BELLA triste, die 2001 von Studierenden der Universität Hildesheim ins Leben gerufen wurde. Sowohl die Zeitschrift, als auch das Festival verstehen sich als eine Plattform für junge Literatur – deren Förderung und Verbreitung. 

PROSANOVA | 17 ist die fünfte Ausgabe des Festivals und lädt sowohl etablierte Schriftsteller°innen, als auch bislang unveröffentlichte Autor°innen dazu ein, in Hildesheim das Festival mitzugestalten. Das Programm setzt sich zusammen aus neuen Lesungsformaten, Schreibworkshops, Literaturperformances, sowie Konzerten und Parties. 

PROSANOVA | 17 stellt die Frage nach »MATERIAL, PROZESS und PROTOKOLL« und lädt Gäste aus allen Bereichen der jungen Literatur dazu ein, ihre Themen, Arbeitsweisen und Recherchen vorzustellen, zu diskutieren, zu erzählen. Es gilt, Stellung zu beziehen, wieso welche Geschichten erzählt werden, wer Literatur produziert und wie, und was ein Text hier und jetzt leisten muss.

PROSANOVA ist ein Festival, dass sich jedes Mal neu erfinden muss und will. Obwohl jede Ausgabe auf den Erfahrungen der vorherigen aufbaut, ist sie dennoch ein eigenständiges Festival; mit neuen Schwerpunkten, einer neuen Leitung, einem neuen Team und vielen neuen Ideen. Das Programm, das über viele Monate entwickelt wird, ist ein Ausschnitt aus dem was möglich ist, ein Vorschlag wie man das PROSANOVA gestalten könnte. Es kann niemals vollständig oder abgeschlossen sein und behauptet niemals eine absolute Präsentation der gegenwärtigen deutschsprachigen Literatur. Und genau darin sieht das PROSANOVA | 17 den Reiz und das Bezeichnende.

Das Prinzip am Beispiel | 17 beschreibt die unzählbaren Möglichkeiten dieses Festival zu gestalten, die vielen Menschen die an der Entstehung beteiligt sind, die verschiedenen Einflüssen die es schlussendlich zu dem Festival machen, was es 2017 sein wird. 

Neuer Bestandteil des Festivals ist das Artist in Residence-Programm, das sich als Forum für eigene Texte und Themen von Nachwuchsautor°innen begreift. Im Vorfeld des Festivals bietet das AiR-Programm Workshops und Textwerkstätten, die eigens für die AiR-Autor°innen konzipiert werden. Auf dem Festival stellen sie ihre Texte als Teil des Programms vor.

Zum Festival erscheint eine Sonderausgabe der BELLA triste, in der das Festival dokumentiert, reflektiert und bewertet wird. 

 

| künstlerische leitung