Xifan Yang (leider abgesagt)

Xifan Yang (Vorname ausgesprochen „Chifan“, chinesisch 杨希璠) wurde in einer mittelgroßen Industriestadt in der chinesischen Provinz Hunan geboren. Im Alter von vier Jahren kam sie nach Deutschland und ging in Freiburg im Breisgau zur Schule, viele Sommerferien verbrachte sie in China. An der Ludwig-Maximilians-Universität München studierte Xifan Yang Psychologie, nebenbei arbeitete sie beim Jugendmagazin der Süddeutschen Zeitung, jetzt.de.

Nach einer Ausbildung auf der Deutschen Journalistenschule in München, Praktika im Stern-Auslandsbüro Shanghai und bei NEON, zog sie 2011 nach Shanghai, um als freie Korrespondentin aus China und Asien für deutschsprachige Medien zu berichten. Sie spricht Chinesisch als Muttersprache und schreibt über Themen aus Gesellschaft, Politik und Kultur. Vor allem interessiert sie sich für Globalisierung, Digitalisierung und Zeitgeistphänomene – und Chinas langen Weg zur Freiheit. 2015 erschien ihr erstes Buch Als die Karpfen fliegen lernten bei Hanser Berlin. Seit Anfang 2016 lebt Xifan Yang wieder in München und arbeitet als Redakteurin beim SZ Magazin, für das sie vor allem Auslandsreportagen und Essays verfasst.

Ihre Texte sind in SZ Magazin, Süddeutsche Zeitung, DIE ZEIT, Stern, GEO, Neon, Nido, NZZ am Sonntag, Tagesspiegel, DUMMY, Wired, Mare, Brigitte, Harper’s Bazaar, Financial Times Deutschland, auf SPIEGEL Online und jetzt.de, erschienen.

© Jonathan Klein